ASV Dietenheim Aufhofen
Nicht verpassen:

Brandfleck trifft Lederhose

Mannschaftsfoto (2)

Die Hinrunde der Altherrenmeisterschaft ist zu Ende, aber im Pokal lassen es die Oldies nochmals so richtig krachen.

Nach dem hervorragenden 3.Platz in der Meisterschaft, mit nur 4 Punkten Rückstand auf den Erstplatzierten, greifen die Mannen auch noch nach dem Pott im Pokalbewerb. In einem Dreierkreis mit 2 Brixner Mannschaften gewannen sie das erste Spiel auswärts gegen AH Plose verdient mit 3-1. Und das obwohl wir keinen richtigen Tormann hatten und auch obwohl Mayr Helli 70 Minuten durchspielte…

FlaschenDer Trainer Kaneider Michael nahm eine ganze Reihe Flaschen mit auf die Reservebank, damit seine Männer auf dem Riesenplatz nicht verdursten. Im Bild die grosse(n) Flasche(n).

Fischa mit seinem Lieblingsdress und seinem Lieblingssponsor

Fischa mit seinem Lieblingsdress und seinem Lieblingssponsor

Unsere gelernten Torhüter hatten an diesem Samstag alle anscheinend etwas besseres zu tun, und so drängte sich Fischa auf, um sich (schon wieder) die Torwarthandschuhe und das Torwartdress überzuziehen. Somit konnte er zumindest den gegnerischen Verteidigern keine überziehen. Es dauerte ein Weilchen, bis die Gegner verstanden, dass er eigentlich kein gelernter Torwart ist.

Unsere Mannschaft war von Beginn an spielbestimmend. Auf dem gefühlt 100m breiten Platz wurden nach links und rechts Zuckerpässe in den Raum gespielt. Der Ball schien das Spielfeld nie zu verlassen. Die Flügelflitzer Mayr Helli und Mairhofer Pauli mussten laufen, bis sie fast über ihre eigenen Zungen stolperten. Aber es war nicht der Tag der Flügelflitzer, nein es war der Tag des Seiwald Schweigooaaall Egon. Bereits nach 5 Minuten köpfte er eine von Marietti Daniele perfekt ausgeführte Ecke unhaltbar in die Maschen. Auch danach blieben wir am Drücker, die Chancenauswertung ließ aber wirklich zu wünschen übrig.

Mairhofer Paul zum Beispiel tänzelte die Gegner aus, lief allein aufs Tor und schoss… hoch übers Ziel hinaus. Hätte ihm Daniele doch früher von seinen neuen Schuhen erzählt…Spitzeln

Die Viererkette in der Verteidigung (Michl Stefan, Pramstaller Heinz, Forer Steff und Unterhofer Letzo Flori) hatte soweit alles unter Kontrolle, auch wenn der Letze Fischa immer wieder mit der Linienrichterin zu flirten schien. In der Mitte managten – soweit es ging – Hintner Gerd (in seinen letzten Spielen, bevor er wahrscheinlich nach Rodeneck verschenkt wird) und DaVitus Oberhammer das Spielgeschehen. Und dann war da ja noch auf der rechten Seite Mayr Helli. Was soll man zu seinem Spiel sagen. Ja, er ist gelaufen, viel gelaufen. Hat viele Gegner überrannt. Aber sobald er nur in die Nähe des Sechzehners kam, schlotterten ihm die Knie so sehr, dass kein Schuss und kein Pass mehr dort ankamen, wo sie sollten. So kannte man den ansonsten so abgebrühten Erfolgs-B&B’ler ja gar nicht.

Heinz (2)Nach knapp 30 Minuten musste dann schon Heinz ausgewechselt werden und wurde von Schwingshackl Mike ersetzt. Nach eigenen Angaben hatte er sich nach einem Laufduell an der Leiste verletzt, laut inoffiziellen Meldungen aber hat sein übermäßiger Alkohol- und Tabakkonsum vor dem Spiel maßgeblich dazu beigetragen, dass seine Fitness nicht 70 Minuten durchhielt. Wie man auch hier im Bild gut erkennen kann, schaut er richtig grimmig drein, als Florian Unterhofer vor dem Spiel versucht hat, ihm die Zigaretten und das Bier zu nehmen.

Kurz darauf wollte auch Hintner Gerd nicht mehr (wahrscheinlich war er der Meinung, die Leistung bis dahin reichte, um sich für andere Mannschaften zu empfehlen). So musste Trainer Kaneider vor der Pause nochmals umstellen. Aschbacher Manuel wurde als Stürmer eingewechselt, die Position von Gerd in der Mitte übernahm der Allrounder Daniele Marietti.

Die Mannschaft konnte den Vorsprung in die Halbzeitpause mitnehmen. Nach dem Pausentee aber gelang den Gegnern mit ihrer ersten richtigen Chance der Ausgleich, als sie ein Schüsschen aus gefühlten 30-40Metern Richtung Tor abfeuerten. Mit den Fingerspitzen war Fischa zwar noch dran, er konnte aber den Ball nicht fangen. „Unhaltbar“, wie Fischa nach dem Spiel feststellen wollte.

Doch das wollte Schweigl nicht so stehen lassen. Endlich mal ein Tag, wo ihm der Tor-Knopf aufging, den wollte er sich nicht von so einem Fliegenfänger vermiesen lassen. So drehte Egon den Turbo auf und die gegnerische Hintermannschaft kam gleich wieder gehörig ins Schwitzen.. Haken nach links, Lupfer, Traumkombinationen mit seinen Mitspielern. Den (beiden) Zuschauern und auch dem Trainer Kanne fielen fast die Kinnladen runter. Und so dauerte es nur 5 Minuten, bis Schweigl wieder zuschlug. 2-1 für Dietenheim/Aufhofen. Jetzt war der Bann gebrochen, die Gegner wussten unserer Mannschaft nichts mehr entgegenzusetzen. Kurz vor Schluss dann noch das Endresultat 3-1, wieder durch Schweigl, auch wenn Niedermayr Helli anfangs hartnäckig behaupten wollte, er wäre noch als Letzter mit den Fussspitzen dran gewesen. Auf großem Druck der gesamten Mannschaft revidierte er aber kurz darauf wieder seine Meinung. Er hat wohl wirklich eingesehen, dass der Ball sicher nicht ins Tor gegangen wäre, wenn er ihn noch berührt hätte.

Zusammenfassend: für seine Fitness hat Mayr Helli am Samstag sicherlich viel getan, aber für die Mannschaft dafür umso weniger. Und mit seinem ungeschickten Auftreten hat er sich ausserdem noch einen Brandfleck am rechten Oberschenkel zugezogen, der sich zur Zeit herrlich an seiner Lederhose der Musikkapelle reibt. Vielleicht ein kleiner Wink des Schicksals. Der Ausschuss erwägt nun, die beiden ex Leitner-Mander Gerd und Helli gemeinsam nach Rodeneck zu transferieren.

Am Samstag schließt die Altherrenmannschaft nun endgültig die Hinrunde ab und empfängt am Samstag um 18.00 Uhr zu Hause den zweiten Pokalgegner aus Brixen, GS Bressanone. Mit einem Sieg könnte man den Aufstieg in die nächste Runde perfekt machen. Hase und Motz, ihr treuen Fans, wir zählen auf eure Unterstützung am Samstag.

Empfiehl diesen Beitrag deinen Freunden:

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>