ASV Dietenheim Aufhofen
Nicht verpassen:

Wetterkapriolen und Rutschpartien

Kopie
Nun also Welsberg. Bei Wind, Temperaturen um die 10 Grad und Regen. Unsere Gegner aus Welsberg kamen mit dem vernünftigen Vorschlag, das Spiel doch zu verschieben. Und wir? Naja, wenn wir schon mal hier sind… da wollen wir schon spielen. Somit: ab in die Kabine.
Kapitän Flori „Letzo“ strahlte Ruhe und Sicherheit aus und so ließen wir uns auch von ihm anstecken (auch wenn das Wort mit dem kleinen Wüstling Corona mittlerweile ziemlich negativ behaftet scheint). Die Mannschaft ging zum Aufwärmen, die Auswechselspieler und Trainerlegende Hons entschieden sich, die letzten Feinheiten in der Bar zu analysieren.
Anpfiff! Das Schiedsrichtergespann (inklusive Linienrichter!) hatte gleich zu Beginn viel zu tun, da Flügeltank Matthias ein ums andere Mal entwischen und nur durch Fouls zu stoppen war. Somit wurden viele Angriffe von dieser Seite bereits weit vor der Strafraumgrenze unterbunden. Benne auf der anderen Seite ließ sich nicht so leicht erwischen, erwischte dann aber vor dem Tor auch nicht seinen besten Tag. Im Angriff spielte Christoph „Fischa“ mit Egon immer wieder schöne Kombination raus und Ivo zeigte seinem Mitspieler mal, wie hoch er mit dem Fuß Richtung Kopf kommt. Das Führungstor lag in der Luft. Und es sollte ein Freistoßtor werden. Daniele „Danny“ legte sich den Ball zurecht und wollte wohl einen Eckball rausholen, der Schuß war jedenfalls arg angewinkelt. Ein Welsberger spielte mit und half, jedoch traf er den Ball so unglücklich, dass statt dem Eckball ein Tor wurde. Nach dem Spiel beteuerte der Freistoßschütze, dass das alles genau so geplant war.
Wir hätte in der ersten Hälfte noch ein zweites Tor schießen müssen, denn wir hatten die besseren Chancen. Aber alle Aktionen, aufgebaut von Danny und Luki, verliefen im Grase und so endete die erste Halbzeit. Kompliment an die Welsberger übrigens für den hervorragend gepflegten Rasen.  Ach ja, mittlerweile hatte es aufgehört zu regnen. Da trauten sich auch die Auswechselspieler, die die ganze Zeit nicht am Spielfeldrand zu sehen waren, zum Aufwärmtraining. Flori entschied sich, dass er nun genug geleistet hatte und ließ gutmütig Heinz ran. Fischa konnte den Flori nicht alleine lassen und wollte auch raus. Wirbelwind Pauli durfte in den Sturm. Der bis dahin souveräne Kosta Luki ließ widerstrebend David ran und Benne fragte nochmal nach, ob wir wirklich so sicher seien, dass wir das Spiel gewinnen, da Helli nun ran durfte.
IMG-20200926-WA0001Zweite Halbzeit. Gleiches Spiel. Die Gegner versuchten uns mit allen Mitteln zu stoppen, was auch recht gut gelang. Trotzdem kamen wir immer wieder gefährlich in die Nähe des Tores, wobei der Schreiber aufgrund eingeschränkter Sicht, die rechte Seite nicht so umfassend mitbekam. Es wurde gemunkelt, dass von rechts durchaus hätte mehr Torgefahr ausgehen können. Hinten bekamen dann vor allem in den letzten 15 Minuten die Abwehr nochmal mehr zu tun. Michl köpfte und schoss, dass es nur so eine Freude war. Ivo rannte und rackerte. Heinz war ebenfalls super drauf und Stefan Michl auf der anderen Seite spielte souverän. Unsere Abwehr war eine Freude. Vor allem auch weil Supergoalie Pius eine gewaltige Ruhe ausstrahlte. Auch nach dem Spiel.
IMG-20200926-WA0000Ach ja. Wir haben dann tatsächlich gewonnen und in der obgenannten Bar dann auch fleißig weiter analysiert. Die erkämpfte Pizza aus Toblach (ordino anche 10 pizze se venite… dai, per favore) mundete allen und auch Kassier, Präsident, Spielerbetreuer, Motivator „Fischa“ unterstrich immer wieder, wie besonders so ein Sieg in Welsberg doch ist. So fuhren wir glücklich und zufrieden nach Hause und hatten tatsächlich noch ein gaaanzes Wochenende vor uns. So ein Freitagspiel hat auch was (auch dank der hervorragenden Getränkewahl – danke Ivo 🙂 ).
Ach ja.. es fehlten doch einige Spieler aus teils fadenscheinigen Gründen. Vermeintliche Essen wurden vorgeschoben, damit die verbleibenden Haare nicht gefönt werden mussten. Ein anderer Spieler, dessen Namen hier aufgrund möglicher Zensierungen nicht genannt werden darf, war der Meinung, dass Bologneser Sauce nur in Bologna angekauft werden darf… wie dem auch sei. Zum Glück hat es zum Sieg gereicht.
Nun folgt das direkte Duell um die Herbstmeisterschaft in Dietenheim gegen Schabs. Es bleibt spannend.
kopie2Vielen Dank an dieser Stelle unserem Gastkommentator und Lieblings-Ausländer Mayr Helli Helmuth
Empfiehl diesen Beitrag deinen Freunden:

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>